Offizielle Partner der DEL

Nachbericht

18. September 2016

Berlin und Köln mit Optimalausbeute - Erster Punkt für Neuling

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion
@DELoffice

Die Eisbären Berlin sind nach dem Auftaktwochenende in die DEL-Saison neuer Tabellenführer. Das Team von Cheftrainer Uwe Krupp gewann am Sonntag mit 4:3 bei der Düsseldorfer EG und behielt damit seine weiße Weste genauso wie die Kölner Haie, die das Topspiel bei den Adlern aus Mannheim mit 2:0 für sich entscheiden konnten und auf Platz zwei rangieren. Durch den 4:3-Erfolg nach Verlängerung über die Krefeld Pinguine setzten sich die Augsburger Panther auf Rang drei, während Krefeld durch den Punktgewinn Vierter ist. Der EHC Red Bull München holte durch einen 5:1-Auswärtssieg bei den Grizzlys Wolfsburg die ersten drei Zähler, während die Straubing Tigers ebenfalls gegen den ERC Ingolstadt mit 3:2 erfolgreich waren. In Iserlohn konnten sich die Thomas Sabo Ice Tigers mit 4:3 nach Penaltyschießen durchsetzen. Die Schwenninger Wild Wings verbuchten den ersten Saisonerfolg durch ein 3:2 nach Verlängerung über die Fischtown Pinguins Bremerhaven. Der Neuling sicherte sich somit zumindest seinen ersten Zähler in der DEL.  

Adler Mannheim – Kölner Haie 0:2 (0:0, 0:2, 0:0)

Topspiel in der SAP Arena: Die Adler Mannheim hatten die Kölner Haie zu Gast. Die Partie nahm von Beginn an Fahrt auf, doch beide Keeper standen sicher. Dennis Endras bei den Hausherren als auch Gustaf Wesslau hielten die Partie offen, so dass es mit einem 0:0 in die erste Pause ging. Das gleiche Bild dann auch zunächst im zweiten Abschnitt. Köln präsentierte sich dann eiskalt. Etwas mehr als eine Minute benötigten die Domstädter für einen Doppelpack. Erst fälschte Dan Byers einen Schuss von TJ Mulock unhaltbar zum 1:0 ab, im Anschluss daran musste Travis Turnbull einen Pass von Moritz Müller nur noch über die Linie drücken.  Dabei sollt es nach 40 Minuten bleiben. Mannheim bemühte sich in den letzten 20 Minuten, den ersten Treffer zu erzielen, aber die Haie standen gut und ließen kaum Chancen zu. Die Adler setzten alles auf eine Karte, aber Köln blieb stabil.  
 

2090 | GR Adler Mannheim - Kölner Haie | 18.09.2016 18:45 | 2016/2017 | Spieltag 2

Tore 0:1 Dan Byers (32:42), 0:2 Travis Turnbull (33:55)

Augsburger Panther – Krefeld Pinguine 4:3 (2:1, 1:0, 0:2, 1:0) OT
Die Augsburger Panther starteten perfekt in die Partie gegen die Krefeld Pinguine. Mit dem Rückenwind des Sieges am Freitag legten die Panther auch am Sonntag gut los. Aleksandar Polaczek brachte die Hausherren in Führung, der ehemalige Krefelder Adrian Grygiel erhöhte auf 2:0. Kurz vor der ersten Pause nutzte Marcel Müller ein feines Zuspiel von Daniel Pietta zum 2:1-Anschluss für die Gäste. Im Mittelabschnitt konterten die Panther erneut: Michael Davies erzielte das 3:1. „Wir lassen zu viele Scheibenverluste an den Blauen Linien zu“, monierte Müller nach 40 Minuten. Daniel Pietta hauchte dem KEV mit dem 3:2 wieder Leben ein, Nick St. Pierre schaffte sogar den 3:3-Ausgleich. In der Overtime war es Thomas Holzmann, der die Partie nach einem Konter entschied.
 

2075 | GR Augsburger Panther - Krefeld Pinguine

Tore 1:0 Aleksandar Polaczek (4:57), 2:0 Adrian Grygiel (8:37), 2:1 Marcel Müller (19:05), 3:1 Michael Davies (24:03), 3:2 Daniel Pietta (48:01), 3:3 Nick St. Pierre (52:58), 4:3 Thomas Holzmann (61:58)

Schwenninger Wild Wings – Fischtown Pinguins Bremerhaven  3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) OT

Die Zielsetzung war klar bei beiden Teams: Nach den Niederlagen am Freitag sollte der erste Sieg her. Schwenningens Zugang Istvan Bartalis markierte zur Mitte des ersten Abschnitts die Führung für die Gastgeber. Nur 36 Sekunden nach dem Wechsel duften dann die Fischtown Pinguins Bremerhaven zum ersten Mal jubeln: Brock Hooton schaltete am schnellsten und erzielte den Ausgleich. 20 Sekunden vor der zweiten Sirene durften die Wild Wings zum zweiten Mal jubeln, nach dem Andre Hult für seine Mannschaft getroffen hatte. Im Schlussdurchgang machte Jordan George das Match wieder spannend und glich zum 2:2 für den DEL-Neuling aus. Damit ging es in die Verlängerung. Dort machte Will Acton im Powerplay alles klar für die Schwenninger.
 

2072 | GR Schwenninger Wild Wings - Fischtown Pinguins Bremerhaven

Tore 1:0 Istvan Bartalis (10:56), 1:1 Brock Hooton (20:36), 2:1 Andree Hult (39:40), 2:2 Jordan George (46:07), 3:2 Will Acton (60:43)

Iserlohn Roosters – Thomas Sabo Ice Tigers 3:4 (2:1, 0:0, 1:2, 0:0, 0:1) SO

Dass die Iserlohn Roosters in ihrem ersten Saisonheimspiel nach 20 Minuten mit 2:1 gegen die Thomas Sabo Ice Tigers führen sollten, lag vor allem an ihrem Torhüter. Bis auf das zwischenzeitliche 1:1 durch Andrew Kozek war Mathias Lange im Kasten der Hausherren trotz bester Gelegenheiten der Gäste nicht zu bezwingen. Jason Jaspers hatte für einen Blitzstart gesorgt. Ashton Rome den zweiten Iserlohner Treffer nachgelegt.  Im zweiten Durchgang blieben die Gäste aktiver, ein weiterer Treffer wollte auf beiden Seiten aber nicht gelingen. Iserlohns Christopher Fischerresümierte nach 40 Minuten: „Es ist hart umkämpftes Spiel. Wir versuchen, defensiv zu stehen.  Genau so müssen wir auch in die letzten 20 Minuten gehen.“ Da aber markierte der Nürnberger Patrick Buzas zunächst das 2:2. Blaine Down sorgte erneut für die IEC-Führung. Marco Pfleger sorgte noch für die Verlängerung, die seit dieser Saison erstmals mit drei gegen drei  Feldspieler ausgetragen wird.  Es ging ins Penaltyschießen, in dem es ebenfalls lange dauerte, bis der Sieger ermittelt werden konnte. Vladislav Filin beendete den Krimi mit dem entscheidenden Treffer.

2024 | GR Iserlohn Roosters - Thomas Sabo Ice Tigers | 18.09.2016 13:44 | 2016/2017 | Spieltag 2

Tore 1:0 Jason Jaspers (0:49), 1:1 Andrew Kozek (8:44), 2:1 Ashton Rome (15:43), 2:2 Patrick Buzas (42:54), 3:2 Blaine Down (49:49), 3:3 Marco Pfleger (52:58), 3:4 Vladislav Filin (65:00/PS)

Straubing Tigers – ERC Ingolstadt 3:2 (1:0, 1:1, 1:1)

Im ersten Drittel dominierten die Hausherren das Geschehen und gingen durch den Treffer von Maury Edwards verdient in Führung. „Da haben wir kein Fuß aufs Eis gebracht, Straubing war die aktivere Mannschaft“, sagte auch Ingolstadts Kapitän Patrick Köppchen. Rene Röthke erhöhte im zweiten Abschnitt auf 2:0. Petr Taticeks Anschlusstreffer weckte die Gäste. „Danach haben wir uns einige gute Chancen erarbeitet“, befand Panther-Spielführer Köppchen. Im letzten Durchgang belohnte dann Ingolstadts John Laliberte das Engagement der Schanzer mit dem 2:2 im Powerplay. Elf Sekunden vor dem Ende gelang Tim Miller das vielumjubelte 3:2 für die Tigers. „Es war ein turbulentes Spiel“, bilanzierte Straubings Thomas Brandl.
 

2018 | GR Straubing Tigers - ERC Ingolstadt | 18.09.2016 13:44 | 2016/2017 | Spieltag 2

Tore 1:0 Maury Edwards (11:56), 2:0 Rene Röthke (26:23), 2:1 Petr Taticek (13:26), 2:2 John Laliberte (51:06), 3:2 Tim Miller (59:49)


Düsseldorfer EG – Eisbären Berlin 3:4 (2:2, 0:2, 1:0)
Zweites Heimspiel, erste Niederlage für die Düsseldorfer EG. Die Eisbären Berlin setzten sich am Nachmittag mit 4:3 im Düsseldorfer ISS Dome durch und behalten damit nach zwei Spielen in der neuen Saison ihre weiße Weste. Im ersten Abschnitt fielen gleich vier Treffer. Jame MacQueen und Kyle Wilson schossen die Tore für die Gäste, bei der DEG traf Verteidiger Kurt Davis gleich doppelt. Im Mittelabschnitt machte Düsseldorf weiter Druck, aber die Berliner trafen. Andre Rankel und Nick Petersen markierten eine 4:2-Führung nach 40 Minuten. Dagegen hatten die Hausherren nur noch durch den Treffer von Max Kammerer etwas auszurichten. Die Berliner brachten das Resultat nachher über die Zeit.
 

2039 | GR Düsseldorfer EG - Eisbären Berlin

Tore 1:0 Kurt Davis (10:48), 1:1 Jame MacQueen (15:23), 2:1 Kurt Davis (18:28), 2:2 Kyle Wilson (19:30), 2:3 Andre Rankel (35:28), 2:4 Nick Petersen (38:05), 3:4 Max Kammerer (52:09)

Grizzly Wolfsburg - EHC Red Bull München 1:5 (0:2, 1:1, 0:2)

Münchens Zugang Deron Quint gelang nach nicht mal drei gespielten Minuten der Führungstreffer für den EHC Red Bull. Nur rund zwei Minuten später war es Brooks Macek, der die Gäste zum zweiten Mal jubeln ließ. Von diesem frühen Rückstand erholten sich die Grizzlys nur langsam. Lubomir Dibelka schaffte im zweiten Abschnitt den 1:2 Anschluss, danach erhöhten die Hausherren die Schlagzahl. Doch kurz vor Drittelende schaffte Konrad Abeltshauser den neuerlichen Zwei-Tore-Abstand. Im Schlussdurchgang setzten die Hausherren nochmal alles auf eine Karte, doch Youngster Max Kastner machte mit einem Doppelpack alles klar für die Münchener. 
 

2030 | GR Grizzlys Wolfsburg - EHC Red Bull München

Tore 0:1 Deron Quint (2:49), 0:2 Brooks Macek (4:54), 1:2 Lubomir Dibelka (25:11), 1:3 Konrad Abeltshauser (38:15), 1:4 Max Kastner (55:06), 1:5 Max Kastner (59:48)

Der 2. DEL-Spieltag im Überblick

Adler Mannheim – Kölner Haie 0:2 (0:0, 0:2, 0:0)
Augsburger Panther – Krefeld Pinguine 4:3 (2:1, 1:0, 0:2, 1:0) OT
Schwenninger Wild Wings – Fischtown Pinguins Bremerhaven  3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) OT
Düsseldorfer EG – Eisbären Berlin 3:4 (2:2, 0:2, 1:0)
Grizzly Wolfsburg - EHC Red Bull München 1:5 (0:2, 1:1, 0:2)
Iserlohn Roosters – Thomas Sabo Ice Tigers 3:4 (2:1, 0:0, 1:2, 0:0, 0:1) SO
Straubing Tigers – ERC Ingolstadt 3:2 (1:0, 1:1, 1:1)