Offizielle Partner der DEL

CHL

04. Oktober 2016

Drei DEL-Clubs starten am Dienstagabend in die CHL-Playoffs

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion
@DELoffice

Växjö Lakers gegen EHC Red Bull München live bei SPORT1 / Berlin gegen Zug bei SPORT1+ / Alle Spiele bei LAOLA1.tv

Mit Meister München, den Grizzlys Wolfsburg und den Eisbären Berlin treten am Dienstagabend drei DEL-Clubs im 1/16-Finale der CHL an. Bereits um 18:00 Uhr müssen die Red Bulls vor heimischer Kulisse gegen die Schweden von den Växjö Lakers ran. SPORT1 überträgt die Partie des DEL-Titelverteidigers live. Um 19:30 Uhr empfängt Wolfsburg die Eidgenossen der ZSC Lions Zürich und in Berlin wird der EV Zug erwartet (live bei SPORT1+). LAOLA1.tv überträgt alle Partien live.

Red Bulls-Coach Don Jackson

Växjö ist eine sehr schnelle Mannschaft, es wird eine große Herausforderung für uns.


Auf Meister München wartet ein harter Brocken. Die Växjö Lakers sicherten sich 2015 die Meisterschaft in Schweden und zogen in der vergangenen Saison in das Halbfinale der CHL ein. In die aktuelle Spielzeit der schwedischen Liga sind die Lakers mit drei Siegen aus vier Partien gestartet. Red Bulls-Coach Don Jackson erklärte im Vorfeld der Partie: „Växjö ist eine sehr schnelle Mannschaft, es wird eine große Herausforderung für uns. Aber wir werden von Tag zu Tag besser und wollen die Partie gewinnen.“

Wolfsburgs Trainer Pavel Gross

Zürich hat eine schnelle, technisch versierte Mannschaft.


Wolfsburg trifft derweil auf den aktuellen Tabellenführer der Schweiz. Zürich sammelte 21 Punkte in den ersten elf Partien der NLA. In der CHL setzten sich die Eidgenossen als Gruppensieger gegen Lukko Rauma (FIN) und den ERC Ingolstadt durch. Die Grizzlys gehen mit dem Rückenwind von vier Siegen aus sechs DEL-Partien in das Duell mit den Lions. „Das Erreichen der Playoffs ist für unsere Organisation ein Riesenerfolg. Wir stehen unter den besten 32 Teams und treffen nun auf eine weitere Top-Mannschaft. Zürich hat eine schnelle, technisch versierte Mannschaft. Wir werden von Beginn an hellwach sein müssen und unser System spielen - nicht wie zuletzt bei unseren Liga-Heimspielen, als wir den Start verschlafen haben“, sagte Grizzlys-Coach Pavel Gross vor dem Duell mit Zürich.

Eisbären-Coach Uwe Krupp über das Spiel gegen Zug

Wenn zwei gute Mannschaften aufeinandertreffen, kann man in der Regel gutes und schnelles Eishockey erwarten.


Berlin trifft zwei Tage nach der Overtime-Niederlage in Wolfsburg auf den EV Zug, der wie die Eisbären in der heimischen Liga den dritten Platz belegt. In der Gruppenphase holte Zug gegen IFK Helsinki (FIN) und Esbjerg Energy (DEN) elf von zwölf möglichen Punkten. Eisbären-Chefcoach Uwe Krupp sagte vor dem Spiel: „Wir freuen uns auf die nächste Runde in der CHL und natürlich auch auf das Wiedersehen mit Harry Kreis. Sowohl Zug als auch wir sind ordentlich aus den Startlöchern im Ligaspielbetrieb gekommen und wenn zwei gute Mannschaften aufeinandertreffen, kann man in der Regel gutes und schnelles Eishockey erwarten.“

Der Modus in den CHL-Playoffs

In allen Playoff-Runden außer dem Finale, welches in einem Spiel ausgetragen wird, tragen die Kontrahenten zwei Partien aus. Die Ergebnisse beider Partien werden zusammengezählt, jedoch gibt es keine Auswärtstorregelung wie im Fußball. Mit zwei Siegen oder einem Sieg und einem Unentschieden ist ein Club für die nächste Runde qualifiziert. Sollte jedes Team ein Spiel gewinnen, werden die Tore zusammengerechnet. Die Mannschaft, die dann besser ist, steht in der nächsten Runde. Gibt es auch hier ein Remis, folgt eine zehnminütige Verlängerung im „sudden-death“-Modus. Bringt auch dies keine Entscheidung wird der Sieger durch ein Shootout ermittelt.

Beispiel 1: Team A gewinnt das erste Spiel mit 5:3 und Team B entscheidet das zweite Duell mit 4:3 für sich. Nach Siegen steht es unentschieden und die geschossenen Tore werden zur Entscheidungsfindung herangezogen. Hier führt Team A dann mit 8:7 Toren und erreicht die nächste Runde.

Beispiel 2: Beide Partien enden mit einem Unentschieden. Damit steht auch bei den Toren ein Remis. Zur Entscheidungsfindung folgt im Anschluss an das zweite Spiel eine Verlängerung und eventuell ein Shootout.