Offizielle Partner der DEL

News

18. Oktober

Pinguine schlagen Pinguins - knappe Partien in Ingolstadt und München

DEL Redaktion

Von DEL Redaktion
@DELoffice

Krefeld hat das erste Pinguine-Duell in der DEL für sich entscheiden können. Die „Frackträger“ aus der Seidenstadt setzten sich am Dienstagabend mit 5:2 bei Neuling Fischtown Pinguins Bremerhaven durch und zeigten sich nach der Derbyniederlage gegen die Düsseldorfer EG am Sonntag gut erholt. Knapper gingen die anderen beiden Partien über die Bühne: Der EHC Red Bull München setzte sich mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Schwenninger Wild Wings durch, während der ERC Ingolstadt in der regulären Spielzeit gegen die Adler aus Mannheim ebenfalls mit 2:1 gewann.

Fischtown Pinguins Bremerhaven – Krefeld Pinguine 2:5 (1:2, 1:0, 0:3)

Pinguins gegen Pinguine – das erste rein antarktische Duell der beiden „Frackträger“-Teams der DEL fand am Abend auf dem Eis des Neuilings . Bei den Pinguins aus der Seestadt gab Stürmer Tobias Kircher sein DEL-Debüt. Der 20-Jährige lief bisher für den Kooperationspartner Heilbronner Falken in der DEL2 auf. Die einzige Strafe des ersten Abschnitts gegen Krefeld nutzten die Gäste: Christian Kretschmann brachte die Seidenstädter in Front. Rob Bordsons Ausgleich beantwortete Dragan Umicevic keine 60 Sekunden später. Im zweiten Abschnitt sorgte Brock Hooton für den erneuten Ausgleich. Der sollte auch bis in den Schlussdurchgang Bestand haben. Da war es Daniel Pietta, der im Fallen das 3:2 per Rückhandschlenzer besorgte. Marcel Müller machte für die Rheinländer alles klar. Dragan Umicevic machte seinen Doppelpack mit einem Schuss aufs leere Tor perfekt.

Tore: 0:1 Christian Kretschmann (6:53), 1:1 Rob Bordson (16:24), 1:2 Dragan Umicevic (17:19), 2:2 Brock Hooton (29:12), 2:3 Daniel Pietta (42:51), 2:4 Marcel Müller (53:37), 2:5 Dragan Umicevic (57:39)

ERC Ingolstadt – Adler Mannheim 2:1 (1:1, 0:0, 1:0)

Hoher Besuch bei der Partie des ERC Ingolstadt gegen die Adler Mannheim: Bevor die deutsche Skisprung-Nationalmannschaft in einem Monat in den Weltcup startet, war das Team um Bundestrainer Werner Schuster am Abend beim ERCI zu Gast. Die Hausherren hatten am Wochenende zwei rasante Spiele gegen Berlin und München bestritten, aber nur einen Punkt mitgenommen. Gegen Mannheim sollte mehr hängen bleiben. Verteidiger Patrick Köppchen kehrte planmäßig ins Aufgebot zurück. Der durfte jubeln, als sein Teamkamerad Danny Irmen zum 1:0 einnetzte. Daniel Sparre gelang der Ausgleich. Im zweiten Abschnitt standen die Nationalkeeper Timo Pielmeier und Dennis Endras im Mittelpunkt, die beide die Chancen der jeweiligen Gegner zu Nichte machten. Endras war beim 2:1 der Panther durch seinen Ex-Teamkameraden Martin Buchwieser allerdings machtlos. Mehr passierte nicht mehr.

Tore:1:0 Danny Irmen (3:50), 1:1 Daniel Sparre (12:51), 2:1 Martin Buchwieser (56:30)

EHC Red Bull München – Schwenninger Wild Wings 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 1:0) OT  

Für Pat Cortina war die Partie seiner Schwenninger Wild Wings am Abend beim EHC Red Bull München natürlich eine besondere: Der 52-Jährige trainierte die Bayern, stieg mit dem EHC im Jahr 2010 in die DEL auf. Die Gäste kamen mit fünf Akteuren, die eine Münchner Vergangenheit aufweisen. Die beiden Verteidiger Benedikt Brückner und Tim Bender sowie die Angreifer Kai Herpich, Uli Maurer und Jerome Samson waren bereits für die Isarstädter aktiv. Schwenningen hielt sich in den ersten 20 Minuten schadlos, kassierte dann im Mitteldurchgang allerdings das 0:1 durch Matt Smaby. Die Hausherren legten daraufhin einen Zahn zu, kamen aber zu keinem weiteren Treffer. Im letzten Abschnitt war es ausgerechnet der ehemalige Münchener Publikumsliebling Uli Maurer, der an alter Wirkungsstätte den Ausgleich erzielen sollte. In der folgenden Verlängerung markierte Deron Quint nach nur 28 Sekunden den Siegtreffer für die Hausherren.

Tore: 1:0 Matt Smaby (26:55), 1:1 Uli Maurer (53:07), 2:1 Deron Quint (60:28)